SriLanka_Malediven_2011 119_Bildgröße ändern
SriLanka_Malediven_2011 192_Bildgröße ändern
SriLanka_Malediven_2011 343_Bildgröße ändern
SriLanka_Malediven_2011 660_Bildgröße ändern
SriLanka_Malediven_2011 662_Bildgröße ändern
SriLanka_Malediven_2011 852_Bildgröße ändern

Part 1: Sri Lanka

Nach einem sehr angenehmen Nachtflug mit Sri Lanka Airlines von Frankfurt aus, landeten wir leicht erschöpft aber mit großer Vorfreude und Erwartung auf das, was wir in den nächsten Tagen erleben dürfen, in Colombo. Nach der schnellen Erledigung der Einreisevormalitäten begrüßte uns Samantha von der örtlichen Agentur „Journey Scapes“ mit einem freundlichen „Ayubowan“, der Begrüßungsformel auf Sri Lanka, was langes und glückliches Leben bedeutet. Die örtliche Presse wartete schon mit einem Fotografen am Flughafen für das Gruppenbild, das wenig später in der regionalen Tageszeitung von Colombo zu sehen war.

Danach ging es dann gleich weiter mit unserem kleinen aber feinen Reisebus nach Kandy, zur ersten Station unserer Reise. Die Fahrt dorthin dauerte ca. 6 Stunden, mit einer kleinen Mittagsunterbrechung. Von unserem Übernachtungshotel Amaya Hills ging es, nach einer kleinen Erholungspause im Pool, weiter zur ersten Besichtigung in Kandy. In einer atemberaubenden Fahrt mit den berühmten Tuk-Tuks (absolut nichts für schwache Nerven, wie die Fahrer sich durch en Verkehr drängeln) ging es zum Tempel Dalada Maligwa (Tempel oft he tooth), wo wir einer buddhistischen Zeremonie beiwohnen durften. Der Tempel gilt als großes Heiligtum, da dort ein Zahn Buddhas in einem goldenen Schrein aufbewahrt wird, der der Legende zufolge nach der Verbrennung der sterblichen Überreste Buddhas, aus der Asche geborgen wurde.

Erste Station auf unserem Programm am zweiten Tag war ein Besuch in einem Gewürz- und Kräutergarten, wo wir in die Geheimnisse der Naturheilkunde eingeführt wurden. Ich glaube, die Gruppe hat anschließend den kleinen Laden mit den Heilkräutern und Gewürzen leer gekauft, insbesondere das Mittel zum „automatischen Abnehmen“ erfreute sich besonderer Beliebtheit.

Nach diesem kurzen Ausflug in die Welt der Kräuter und Gewürze ging es dann zum Pinnawela Elefanten Waisenhaus, wo wir erleben durften, wie eine Gruppe von ca. 70 Elefanten durch die kleine Gasse des Ortes zum Baden geführt wurde. Ein Schauspiel, das sich zweimal am Tag wiederholt und ein echtes Erlebnis ist.

Anschließend ging es dann vom Landesinneren in einer ca. 4-stündigen Fahrt an die Westküste, südlich von Colombo, wo wir im Eden Resort & Spa die nächsten zwei Tage verbringen sollten.

Nach zwei Tagen hieß es dann Abschied nehmen von Sri Lanka.

Am Abschiedsabend im Hotel Club Dolphin wartete dann noch der Chef der örtlichen Agentur mit einer tollen Überraschung auf uns: die Damen bekamen eine Halskette mit einem Edelstein, der speziell für jeden Teilnehmer nach seinem Horoskop ausgesucht wurde und die Männer in der Gruppe wurden mit einem Armband überrascht, in dem der Name eingraviert war.

Part 2: Malediven

Am 5.Tag unserer Info-Reise hieß es dann früh aufzustehen, da unser Flieger schon morgens um 07.25 Uhr von Colombo nach Male abflog.

Die Spannung und Vorfreude in der Gruppe stieg merklich an, da für viele die Malediven das persönliche Highlight der Inforeise waren.

Nach einem ca. 1,5 stündigen Flug mit Sri Lanka Airlines nach Male, ging es dann gleich weiter mit dem Schnellboot zum Sun Island Resort & Spa, unserer Übernachtungsinsel auf den Malediven für die nächsten zwei Tage.

Nach einer 2,5 stündiger Bootsfahrt erreichten wir unser Ziel, wo schon Jayantha Dias, Manager Marketing & Sales (European Office) von Villa Hotels Malediven, auf uns warte und eine riesige Überraschung für uns parat hatte. Die ganze Gruppe war für die nächsten zwei Tage in einem Wasser-Bungalow untergebracht. Ein absoluter Traum. Wir hatten während unserer Tour in Sri Lanka zwar darüber gefrotzelt, dass es ja wohl das mindeste wäre, in einem Wasser-Bungalow zu übernachten, aber wirklich erwartet hatte das niemand von uns. Entsprechend groß war die Freude und für alle ein absolutes Erlebnis.

Nach einer kurzen Inselbesichtigung nutzten dann alle Teilnehmer die kleine Pause zu einem erfrischenden Bad in dem glasklaren blauen Wasser, bevor es dann am frühen Abend auf eine Bootstour zum „Nightfishing“ ging. Ein tolles Erlebnis und sehr erfolgreich. Unsere Fisch-Ausbeute, die noch am gleichen Abend für ein Barbecue am Strand aufbereitet wurde, konnte sich sehen lassen und rief den Respekt anderer Urlauber hervor, die offensichtlich nicht so erfolgreich beim Angeln waren. Den absoluten Bock schoss allerdings unserer Reiseleiter, der einen kleinen Hai an seiner Angel hatte, der aber wieder zurück ins Wasser kam, damit er noch seine richtige Größe von bis zu 3 m erreichen konnte.

Am nächsten Tag stand dann der Besuch der Nachbarinsel Holiday Island Resort & Spa auf dem Programm, die in nur 15 Minuten Bootsfahrt erreicht wird. Diese Insel gehört, genauso wie das „Sun Island Resort & Spa“ und das „Paradise Island Resort & Spa“, welches wir am letzten Reisetag besichtigten, zu Villas Hotels Malediven, unseren Gastgebern auf den Malediven.

Besonders stolz waren die Gastgeber auf den neuen eigenen Flughafen, der auf einer Nebeninsel des „Holiday Island Resort & Spa“ erbaut worden war und einen Monat später seinen Betrieb aufnehmen sollte. Durch diesen Flughafen sind zukünftig beide Insel mit einem modernen Düsenjet erreichbar und auch Flüge in der Nachtzeit möglich, was mit den Wasserflugzeugen, die auf Sicht fliegen, nicht machbar ist. Eine Zwischenübernachtung in Male bei späten Ankünften oder frühen Abflügen der internationalen Flüge wird daher zukünftig nicht mehr nötig sein, weil die beiden Resort ihre Gäste individuell nach dem Flugplan der internationalen Flüge von Male abholen können.

Am letzten Tag stand dann auf der Rückreise noch ein weiteres kleines Highlight der Malediven-Reise auf dem Programm. Die Gruppe hatte sich entschlossen die Rückfahrt vom „Sun Island Resort & Spa“ auf eigene Kosten mit dem Wasserflugzeug anzutreten. So konnten wir noch einmal die Schönheiten der Malediven aus der Luft genießen.

Wieder in Male angekommen, haben wir das nur 15 Minuten entfernte „Holiday Island Resort & Spa“ besichtigt, bevor es dann mit Sri Lanka Airlines über Colombo nach Frankfurt ging.

Mein Fazit dieser Reise:

Sri Lanka hat sich mir persönlich als ein absolut empfehlenswertes Reiseziel dargestellt und das nicht nur aufgrund der tollen Gastfreundschaft, auf die man vor Ort überall trifft. Neben den tollen Badehotels bietet die Insel landschaftlich und kulturell absolute Highlights und stellt m.E. eine echte Alternative zu Thailand dar.

Die Malediven sind wirklich so traumhaft, wie man das aus den Katalogen kennt. Meine Erfahrung ist, dass man unbedingt einen Wasser-Bungalows buchen sollte, was ein wirkliches Highlight ist und die Atmosphäre der Malediven auf den Punkt bringt.